Zitate

Martin Kohlmann im Stadtrat

Zitate

Martin Kohlmann im Chemnitzer Stadtrat

„Das Tietz mit einem häßlichen Neubau zu verdecken und die schönen Bäume auf dem Tietz-Parkplatz zu fällen, ist eine Fehlentscheidung!“

„Vergleichen Sie nie wieder die heutigen Asylbewerber mit unseren Landsleuten, die damals 1945 vor Ihrer Räuberbande geflüchtet sind!“

„Fakt ist, man kann den Euro nur einmal ausgeben. An dieser Tatsache kommen auch SPD und andere linke Truppen nicht vorbei – auch, wenn sie es immer wieder probieren.“

„Wenn der Chemnitzer, der früh um 6 in der Fabrikhalle steht und Steuern zahlt, sieht, daß der orientalische Nachbar, der offenbar keiner geregelten Arbeit nachgeht, dennoch das teuerste Auto aller Hausbewohner hat, und der Chemnitzer aufgrund seiner Herkunft mit seinen Steuern dessen Lebensunterhalt noch bezahlen muß – dann ist das Rassismus!
Wird er arbeitslos und bewirbt sich nicht genug, so muß er Sanktionen fürchten. Sein oriantalischer Nachbar dagegen nicht. Das ist Rassismus!
Wenn es monatelange Medienreaktionen hervorruft, wenn zwei orientalische Provokateure kurz die Beine in die Hand nehmen müssen, aber die Hunderten deutschen Todesopfer von Merkels Gästen nur noch Randnotizen sind – dann ist das Rassismus! Hier müssen wir klar sagen: White lives matter!“

„Ich werde diskriminiert im Stadtbad – und da habe ich nicht einmal etwas dagegen! Ich werde nämlich jeden Dienstag als Mann vom Besuch der Sauna ausgeschlossen. Das ist richtig so. Also ist es auch zulässig, Merkels Gäste an einigen Tagen auszuschließen, zu Gunsten der Sicherheit anderer Badegäste.“

„Mit der Kulturhauptstadt-Bewerbung haben wir die Chance, uns europaweit lächerlich zu machen oder jede Menge Geld zu verbrennen. Wahrscheinlich gelingt sogar beides.“